bu-centro 20/05/2020

Bis zu 20 Wochen Lohnersatz für Eltern

Bisher erhalten Eltern, die in der Corona-Krise wegen der Betreuung kleiner Kinder nicht arbeiten gehen konnten, maximal sechs Wochen lang 67 Prozent ihres Nettoeinkommens als Entschädigung. Diese Entschädigung ist auf höchstens 2016 Euro im Monat gedeckelt. Wenn es nach Familienministerin Franziska Giffey von der SPD und Gesundheitsminister Jens Spahn von der CDU geht, reicht dies nicht aus, um Eltern finanzielle Sicherheit zu geben. Da Kitas und Schulen noch nicht auf den Regelbetrieb hochgefahren wurden und Eltern weiter auf eine Komplettöffnung warten, sollen betroffene Eltern die Lohnfortzahlungen nun bis zu 20 Wochen erhalten. Dabei erhält jeder Elternteil bis zu 10 Wochen und Alleinerziehende bis zu 20 Wochen Lohnersatz. Dieser wird vom Arbeitgeber ausgezahlt, welcher sich das Geld dann von den Behörden erstatten lassen kann. Mehrere Medizinerverbände in Deutschland hatten sich in einer gemeinsamen Stellungnahme für eine umgehende Komplettöffnung von Kindergärten und Schulen ausgesprochen. Da Kinder keine starken Treiber der Pandemie seien, dürfe die Krise nicht länger auf dem Rücken von Kindern und Eltern ausgetragen werden. Die Entscheidung über eine mögliche Öffnung liegt bei den Bundesländern. Falls sich eine geringere Infektions- und Ansteckungsrate bei Kindern bestätigen sollte, könnte dieser Prozess stark beschleunigt werden.

Wir wünschen Ihnen einen entspannten Mittwoch,

Ihr www.bululu.de Team!

 

 

hvdb

Zurück

Soziale Netzwerke

Folgen Sie uns auf
facebook
Instagram

Kontakt





Bitte rechnen Sie 7 plus 1.
Copyright © 3BS GmbH, 2020